Wochenstube der Grossen Mausohren

Mausohren und Schulhaus Heiligberg

Schon seit mehr als Hundert Jahren zieht jedes Jahr eine Gruppe von Mausohr Weibchen ihre Jungen auf. Fand man früher in jedem Dorf grössere Koloniene, so kennen wir heute im Kanton Zürich noch gerade 10 sogenannte Wochenstuben. In Winterthur sind wir besonders stolz auf unser Grüppchen Grosser Mausohren, ist es doch die einzige Kolonie auf Stadtgebiet.

Unsere Mausohren haben schon eine bewegte Geschichte hinter sich. In den fünfziger Jahren wurde die Gruppe auf über dreihundert Tiere geschätzt. In den siebziger Jahren, wurden sie dann durch den Einbau einer Antenne dermassen gestört, dass sie auszogen. Dank dem Eingreifen von Naturschützern wurde im Dachstock eine Trennwand eingebaut, um ein ruhiges Refugium zu schaffen und Anfang der achziger Jahre kehrte dann tatsächlich ein kleines Grüppchen zurück. Heute zählen wir wieder über sechzig Weibchen, die in Winterthur ihre Jungen gross ziehen.

Geschichte der Grossen Mausohren in Winterthur: pdf icon

 

Ausflugszählungen 2019

Von Mai bis August werden wir regelmässig Ausflugszählungen durchführen. Verfolgen Sie hier, wie sich die Kolonie entwickelt.

 



Datum Anzahl Tiere Bemerkungen
25.May 202123Obwohl ich bei ersten Rundgängen den Eindruck hatte, dass mehr Tiere als im Vorjahr zurück gekehrt waren, konnten wir bei der Ausflugszählung nur 23 Tiere beim Ausflug beobachten. Es könnte sein, dass ein Teil der Tiere wegen der anhaltenden Kälte wieder weggezogen sind und erst später zurückkehren werden. Jedenfalls hoffen wir das.
03.Jun 202129Wir konnten heute Abend 29 Tiere beim Ausflug beobachten. Fünf Tiere waren noch im Dachstock, als wir uns auf dem Heimweg gemacht haben. Da die Tiere immer noch am Hangplatz geblieben sind, wollten wir nicht abwarten, bis sich die Tiere ebenfalls zur Jagd aufmachten.
04.Jul 2021Durch das schlechte Wetter haben die Mausohrmütter vermutlich zu wenig Milch um ihren Jungen aufzuziehen. Leider hat ein Kontrollgang heute Nachmittag ergeben, dass bereits 6 Jungtiere, zum teil sehr klein, gestorben sind. Glücklicherweise konnte ich aber am Hangplatz doch auch Mütter mit ihren Jungen beobachten. Jetzt hoffen wir, dass das Wetter endlich wieder etwas stabiler wird, so dass nicht noch mehr Jungtiere sterben müssen.
09.Jul 202121Die Tiere flogen für die Jahreszeit sehr früh aus. Allerdings sind bis 22.30 Uhr nur 21 Tiere ausgeflogen. Eine Hangplatzkontrolle hat gezeigt, dass zwei Grüppchen keine Anstalten zum Ausflug machten. Wir hoffen, dass bei der nächsten Ausflugszählung alle adulten Tiere ausfliegen werden, so dass wir ein genaueres Bild erhalten. Leider fanden wir auch dieses Mal wieder zwei tote Jungtiere, die vermutlich verhungert sind. Hoffen wir, dass das Wetter bald trockener wird, so dass die Mütter genügend Milch produzieren können.
20.Jul 202136Als wir am Dienstag Abend den Estrich im Schulhaus Heiligberg betraten hat sich uns ein schreckliches Bild geboten. Der Boden war mit toten Fledermäusen regelrecht übersäht. Insgesamt haben wir 15 tote Junge und ein erwachsenes Tier zusammengelesen. Drei Tiere haben noch gelebt, waren aber extrem abgemagert. Eines ist dann auch effektiv gestorben, während wir die Ausflugszählung durchgeführt haben. Wie es aussieht, sind noch nicht alle Jungen gestorben, so konnten wir noch zwei adulte Tiere und ein kleines Grüppchen von ca. 5 Tieren, von denen wir nicht sicher sind, ob es sich um junge oder doch adulte Tiere gehandelt hat. Die beiden lebenden Jungtiere habe ich mit nach Hause genommen. Eines ist leider während der Nacht noch gestorben und das zweite konnte ich am Mittwoch in Pflege im Kanton St. Gallen übergeben, da die Notstation in Zürich komplett ausgebucht war. Leider ist auch dieses
29.Jul 202127Zum Glück haben wir heute nur 2 tote Junge vorgefunden, wobei es sich beim einen Tier um ein Neugeborenes gehandelt hat. Die Tiere waren in drei kleinere Grüppchen aufgeteilt. Beim Ausflug konnten wir dann nur noch 27 Tiere zählen und sind etwas unsicher, ob ein Teil evtl. eine neue Ausflugsmöglichkeit gefunden hat, oder ob effektiv ein Teil der Weibchen bereits weggezogen ist. ca. 5-7 Jungtiere sind noch am Hangplatz zurückgeblieben, so dass hoffentlich doch ein paar Junge diesen extremen Frühling und Sommer überleben werden.
12.Aug 202124Dieses Jahr ist äusserst komisch. Während wir beim Rundgang vor der Ausflugszählung ca. 40 Tiere gesehen haben, konnten wir nur 24 beim Ausflug beobachten. Es scheint, dass die Tiere eine zweite Ausflugsmöglichkeit gefunden haben.


 

Jahresrückblick 2020

Weiterer Anstieg

Erfreulicherweise war die Mausohrkolonie im Jahr 2020 gleich gross wie im Vorjahr. Gaby Stählin und ihr Helfer Reto Bai konnten im Juni während der Jungenaufzucht 32 Weibchen zählen.

Die Ausflugszählung Ende Juli mit 51 Individuen, als die Jungtiere flügge waren, lässt darauf schliessen, dass rund 19 Jungtiere aufgezogen wurden, dies entspricht einem sehr hohen Fortpflanzungserfolg von knapp 60%.

Auf dem Estrichboden fand Gaby Stählin in Verlauf des Sommers 1 totes erwachsenes Mausohr und 3 tote Jungtiere.

Quartierbetreuung

Gaby Staehlin
Sonnenbühlstr. 16
8405 Winterthur
Tel. 052/223 12 42

mail to

 


zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gaby Staehlin, Sonnenbühlstr. 16, 8405 Winterthur